🎤 Blogtalk - Hundeerziehung und Nützliches

“Die Würde des Hundes ist unantastbar…nicht?” – Hunde auf Instagram

Werbung

Dies ist ein Gastbeitrag der lieben Luisa, welche mir mit ihren unglaublich guten Texten immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert und mich zugleich nachdenklich machen und vieles anders sehen lassen. Da dies ein Gastbeitrag mit Nennung des Instagamaccounts ist, wurde dieser Beitrag als Werbung gekennzeichnet.

Wir sind Team Titus! 

Titus ist ein zwei Jahre alter Labrador – Rüde und lebt mit seiner Familie im Westen Hamburgs. Seine Familie, das sind mein Mann Basti und ich, Luisa! Genauso dazu gehören Bastis zwei Kinder, die uns regelmäßig an den Wochenenden besuchen und unser Team komplett machen! 


Bei Instagram, zu finden unter dem Namen “team_titus”, wollen wir Euch vor allem zum Lachen und manchmal auch zum Nachdenken bringen. Nicht ganz so ernst gemeinte Geschichten über Titus’ Erziehung wechseln sich ab mit Themen, die mich bewegen oder gerade beschäftigen. Wir sind kein großer Account, wir machen keine Werbung und Kooperationen, und wir geben auch keine Hundeerziehungstipps: da würde man nämlich den Bock zum Gärtner machen…warum? Darüber könnt ihr alles in unseren Anekdoten lesen! 

“Ich erzähl dir einen Schwang aus meinem Leben” 

Titus ist gelinde gesagt kontaktfreudig. Er ist sich nicht zu schade, mit jedem alles von sich zu teilen, gerne auch ungefragt. Schon aus hundert Meter Entfernung schreit er jeden anderen Hund an: “WOLLEN WIR FREUNDE SEIN? GUCK MAL,MEIN BALL!!” und pikst sich in die Pfote, um mit dem anderen die Blutsbrüderschaft zu besiegeln, noch bevor er dessen Namen weiß. 

Vielleicht hat er das von mir. Ich trage mein Herz auf der Zunge. Du möchtest etwas wissen? Ich erzähls dir. Du möchtest es nicht wissen? Ich erzähls dir trotzdem. 
Nach zwei Gläsern Wein berichte ich dem peinlich berührten Taxifahrer von meinen Zyklusschwankungen und meinem Ex-Freund. Und im übertragenen Sinne strecke ich jedem, den ich sehe, genau wie Titus voller Vertrauen das Bäuchlein entgegen. 

Bei Instagram kommt das gut an. Ich glaube, ich wirke nahbar. Persönlich. Ich bin kein Account, ich bin ein Mensch mit seinem Hund. Und wir beide erzählen viel von uns. 

Wieviel “wir” bleibt hier? 

Nein, nicht wir erzählen viel von uns. Ich erzähle viel von Titus und mir. Von Titus, hauptsächlich. In meinen spaßigen Beiträgen lege ich Titus Worte in den Mund, unterstelle ihm Meinungen und Absichten. Erzähle von seinem unmöglichen Verhalten. Manchmal muss ich beim Schreiben über meine eigenen Worte lachen! 
Ich möchte mit meinen Texten locker-flockig über Hundeerziehung berichten. Dass man nicht alles so ernst nehmen soll. Dass es nicht schlimm ist, wenn etwas nicht gut klappt. Ich möchte Menschen zum Lachen bringen, und ich glaube, das kommt gut an.

Titus wurde letzte Woche kastriert. Über meine Beweggründe habe ich ausführlich auf Instagram gesprochen. Das fand ich wichtig, den ich glaube, das ist ein Thema, über das sich viele Rüdenbesitzer den Kopf zerbrechen und ich möchte helfen. 

Ein paar Tage später habe ich ein Bild von Titus gepostet. Mein Hund in den Unterhosen meines Mannes. Mit einem Loch darin für die Rute. Ich wollte zeigen, dass das eine Alternative für einen Body oder einen Plastikkragen ist, ich wollte helf…..Bullshit. Es sah witzig aus. Ich musste mich selber kaputtlachen, als ich meinen Hund in Unterbüx gesehen habe. 


Einige Stunden später habe ich die Story gelöscht. Es tat mir irgendwie leid. Mein Hund hatte eine Operation. Ihm wurden in Vollnarkose Körperteile entfernt, er hat eine Wunde und darf für zehn Tage nicht toben. Witzig? Wohl kaum.  
Wäre mein Hund kein Hund, sondern ein Mensch, hätte ich so etwas niemals gezeigt. Es verstößt gegen die Würde des Betroffenen. Wie löblich von mir, dass ich die Story gelöscht hab, oder? Nee. 

“Puste ein Sack Federn in den Wind und dann sammle alle Federn wieder ein” 

Das ist das Problem mit den sozialen Medien. Wenn du einmal etwas in die unendlichen Weiten des Internets gepostet hast, dann kannst du es nicht zurück holen. Das Unterhosenbild ist für immer im Orbit der Binärcodes. 
Vielleicht würde Titus über das Bild auch lachen und sich mit Mark Wahlberg in der berühmten Unterhosen-Werbung vergleichen. Wer weiß! 

Hach, schwere Kost, dieser Beitrag. Soll es aber gar nicht sein! Titus und ich tragen unser Herz auf der Zunge. Wir bringen andere gern zum Lachen! Wir berichten aus unserem Leben und erfreuen uns an den Reaktionen anderer, und das werden wir auch weiter tun. Ich bin mir sicher, dass ich da auch für ihn sprechen kann. 

Aber wenn ich Titus schon Worte in den Mund lege, weil ich glaube zu wissen, was er denkt: Vielleicht sollte ich ihm auch mal die Worte in den Mund legen: “Poste das nicht. Das verletzt meine Würde.”

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.