🎲 Freizeitspaß

Und plötzlich ist er weg, der Instagram-Account!

Instagram ist für jeden ein Begriff und die meisten von uns haben auch einen eigenen Account. Ganz egal ob man diesen nun für sich selbst oder sein geliebtes Tier angelegt hat, wenn dieser Account plötzlich weg ist, ist dies ein Riesen Schock. Genau das ist mir nun passiert und darüber möchte ich hier in diesem Beitrag berichten.

Anfangs war alles noch ok

Wir haben einen Instagramaccount. Seit Juli 2020 habe ich unseren Account “Reva & Me” gehegt und gepflegt, täglich mit schönen Bildern und informativen Texten gefüttert und regen Austausch mit einer tollen und stetig wachsenden Community geführt. Produkte wurden vorgestellt, andere Accounts beim wachsen und voran kommen unterstützt, Gewinnspiele veranstaltet und ich habe sehr viele liebe Menschen kennen gelernt, welche mein Leben um einiges bereichert haben! Aber ich durfte auch bei anderen Accounts einfach so viele tolle Dinge lesen, erfahren und lernen! Dadurch das wir sehr schnell auf Instagram gewachsen sind, in 2,5 Jahren waren wir immerhin fast 13 K Follower geworden, hatte ich auch diesen Hundeblog ins Leben gerufen, damit ging ein großer und langer Traum von mir in Erfüllung, denn schon lange hatte ich mir einen eigenen Hundeblog gewünscht.

Ganze 2,5 Jahre war alles gut. Bis zum 31.10.2022. Dieser Tag veränderte einfach alles! Morgens loggte ich mich noch ganz normal auf Instagram ein. Alles war wie immer. Ich checkte mein Postfach, beantwortete ein paar liebe Nachrichten und lud ein Halloweenbild von Reva als Geist hoch. Dann kam eine Mail, angeblich von Instagram, in der es darum ging, dass ich angeblich mit meinem Bild gegen Copyright verstoßen hätte. Ich war irritiert, loggte mich bei Instagram ein um nachzusehen, ob das Bild noch da sei. Und schwups, da war es passiert. Ich konnte mich nicht mehr einloggen!

Statt meines Accounts blickte mir ein schwarzer Bildschirm entgegen und da stand ein Text, dass ich mich anmelden soll. Gesagt getan. Wieder Fehlermeldung. Benutzername nicht bekannt. Ich bekam Panik. Und eine WhatsApp-Nachricht von einer unbekannten Nummer, mit einem Skelett als Profilbild. Dort stand auf Englisch, dass der Absender meinen Account habe und ich diesen gegen Geld zurück bekommen könnte. Schock! Schock! Schock! Ich war völlig fertig, verstand die Welt nicht mehr und mir lief es kalt den Rücken runter! Das war der Moment vor dem ich immer Angst gehabt hatte und vor dem viele andere Nutzer ebenso große Angst haben!

Wir wurden gehacked

Ich war in Panik, durchsuchte das Netz nach hilfreichen Informationen, denn nun war schnelles handeln wichtig, aber alles was ich fand konnte mir nicht weiter helfen, bzw. war nicht umzusetzen. Ich befolgte sämtliche Schritte von den Anleitungen, aber es war einfach zu spät, der Hacker hatte bereits die Nummer geändert und ich konnte mich einfach nicht mehr einwählen. Also schrieb ich den Support an und auch dieser war leider keine wirkliche Hilfe. Das Konto sei unwiderruflich weg.

Auch ein Austausch mit Freunden brachte das selbe Ergebnis. Mein Kopf explodierte und war voller wirrer Gedanken, die Tränen liefen und ich fand einfach keine Worte für das was passiert war. Innerhalb von Sekunden waren 2,5 Jahre “Arbeit”, Liebe und Herzblut einfach verschwunden. Der Kontakt zu meiner geliebten Community unterbrochen und niemand konnte mir helfen. Ich war so unendlich traurig und wusste einfach nicht mehr weiter. In meinem Kopf schwirrten die Gedanken umher und ich wollte einfach nur noch alleine sein. Um mich zu sortieren und zu überlegen wie es nun weiter gehen würde.

Den ganzen Tag verbrachte ich mit Instagram und dem Zustand, dass alles einfach weg war. Ich kontaktierte Freunde, Kooperationspartner und versuchte alle möglichen Dinge zu klären. Wir hatten immerhin einige Kooperationen, für die feste Verträge mit Laufzeiten galten und in denen Vertragsstrafen fester Bestandteil waren. Also schrieb ich viele Mails, hängte die Screenshots an als “Beweis” und führte viele Telefonate. Aber zum Glück hatte jeder Partner für unsere Situation Verständnis und es konnte ausnahmslos alles relativ schnell und problemlos geklärt werden.

Wie sollte es nun mit uns weiter gehen?

Eine Frage aber begleitete mich den ganzen Tag: Wie sollte es nun mit uns weiter gehen. Irgendwie fragte mich das jeder, mit dem ich über die Situation sprach und klar war, wir kommen wieder. Aber scheinbar schien das Instagram anders zu sehen. Sobald ich ein neues Konto anlegte, eine Story machte um die Situation zu erklären und einigen ersten Accounts folgte, flog ich raus und die Seite war komplett weg. Nach dem dritten versuch ließ ich es. Eine Freundin legte dann am späten Nachmittag ein Profil für mich an und dies blieb dann glücklicherweise auch bestehen. Ich war gerade happy, dass dieses Profil nicht gelöscht wurde, als mich Nachrichten erreichten, dass dies nur eine “Nummer sei” um Mitleid zu bekommen und wir wären gar nicht gehacked worden. Ich war geschockt, denn warum sollte ich das erzählen und einen ganz neuen Account anlegen? Warum sollte ich die ganzen Mühen der letzten Jahre einfach wegwerfen, die Gefahr eingehen Vertragsstrafen zu zahlen etc. Das machte ja alles keinen Sinn und trotzdem verletzte es mich so sehr, dass ich mich direkt löschte. Den ganzen Tag über hatte ich mit so blöden Dingen und Gedanken zu kämpfen, da tat mir diese Unterstellung einfach nicht gut und wollte da nur noch weg von.

Der Account war also gelöscht und ich spielte mit dem Gedanken nie mehr zurück zu kommen und Instagram ein für alle Mal den Rücken zuzukehren. Aber so einfach war das gar nicht, denn mein Kopf kam nicht zur Ruhe, mir fehlte etwas und mich erreichten Nachfragen von vielen Instagram-Bekanntschaften und Freunden, ob ich nicht doch nochmal zurück kommen möchte. Am Montag war die Sache eigentlich noch ganz klar für mich gewesen, ich wollte das alles nicht mehr und war so enttäuscht. Sogar so sehr, dass ich mit dem Gedanken spielte alles andere auch aufzugeben, den Blog im Sommer zu löschen und nie mehr zu schreiben.

Dann vergingen einige Tage, ich bekam Abstand zu der Situation und damit einen klaren Kopf. Ich führte viele Gespräche mit lieben Menschen, die mich in meiner Instazeit begleitet hatten und auch mit einigen sehr lieben Kooperationspartnern und bemerkte, wie sehr mir das alles fehlte. Mir fehlte das schreiben und der aktive Austausch. Ich wollte definitiv weiter machen und wieder meine Gedanken rund um das Leben mit Hund wieder teilen können. Zudem schmerzte mich der Gedanke sehr, den Blog nicht mehr weiterzuführen.

Also erstellte ich drei Tage nach dem Hacker-Angriff auf meinen geliebten alten Account einen neuen, der Name blieb ähnlich, denn mir ist der Wiedererkennungswert einfach sehr wichtig und ich wollte den Blog nicht umbenennen, der Name gehört einfach zu uns und dies wollte ich mir nicht auch nich nehmen lassen. Ich wagte also den Neustart, lud den ersten Beitrag hoch und freute mich über den ersten Austausch. Wir sind also zurück, heißen nun nicht mehr “Reva and me” sondern “We_are_Revaandme” und werden uns nicht unter bekommen lassen. Wir werden da weiter machen, wo wir aufgehört haben. Ich freue mich, dass ich trotz des Neustarts, auch weiterhin, meine lieben Kooperationspartner an meiner Seite habe, und der erste kleine Teil meiner Community zu uns zurück kommt.

Tipps für euren Instagram-Account

Für viele Menschen, die einen Instagramaccount führen, ist es eine Art Tagebuch, wo sie ihre Erinnerungen, Bilder und Momente einfangen und festhalten. Ganz egal, wie groß oder klein so ein Account auch ist, diesen zu verlieren, kann sehr schmerzhaft sein. Auch wenn es einige Menschen gibt, die es vielleicht nicht so sehr trifft, da es ja eigentlich “nur” Instagram ist, gibt es dennoch sehr viele Menschen, die es sehr treffen würde. Und genau darauf zielen es die Hacker ab. So wie in meinem Fall kommt dann eine Erpressernachricht und man hofft, dass der beklaute Nutzer zahlt.

Wie ihr vorgehen könnt, damit euch das – hoffentlich – nicht auch passiert und wie man sich in einem Fall der Fälle verhalten sollte, habe ich euch mal aufgeführt:

Passwort

Erstelle dir ein sehr gutes Passwort. Am besten ein langes, mit Zahlen und Zeichen, und am besten ohne persönlichen Bezug zu dir oder deinem Account

Zweistufige Authentifizierung

Man kann sein Konto auf Instagram schützen, durch die Zweistufige Authentifizierung. Man kann zwar tatsächlich trotzdem gehacked werden, aber es ist nicht ganz so leicht, wie ohne diesen Schritt. Hierfür geht ihr unter Einstellungen, in Sicherheit und dort gibt es die Zwei Faktor Authentifizierung. Ihr könnt euch einen Code auf Handy oder per Mail senden lassen und seid dann etwas geschützter, da jeder Angreifer diesen Code braucht, um an euer Konto zu kommen.

Sicherheitsapps

Es gibt für die Zweistufige Authentifizierung aber auch Apps, welche das Konto schützen sollen. Auch hier gibt es dann im Falle eines Angriffs einen Code, der das Konto sichern soll.

Wenn ich gehacked wurde

Nun heißt es schnell handeln, denn Instagram schickt einem eine Mail, wenn sich jemand anderes einloggt. Man kann dann versuchen, sich über einen Link in der Mail von Instagram hinzuwählen und das Passwort zurückzusetzen. Wurde das Konto noch nicht übernommen, sind die Chancen gut. Sobald aber Handynummer und/oder Mailadresse geändert sind, gibt es keine Chance mehr an das Konto zu kommen.

Es gibt im Netz viele Anleitungen wie man versuchen kann, trotzdem an sein Konto zu kommen, leider funktioniert dies in den seltensten Fällen und auch der Support von Instagram ist leider keine große Hilfe.

Vielleicht gefällt dir ja auch dieser Blogbeitrag...