❤️ Gesunder Hund

Vorsicht – Diese Dinge sind giftig für Hunde

Giftige Dinge gibt es viele

Als mein erster Hund bei uns einzog, habe ich ehrlich gesagt, kaum Ahnung darüber gehabt, welche Dinge für unsere Hunde giftig sein könnten. Natürlich war mir bekannt, dass Schokolade giftig ist, aber das war es dann auch schon. Im Laufe der Zeit kamen dann aber nach und nach neue Erkenntnisse für mich hinzu, da ich mich immer mehr mit der Lebensmittelkunde für Hunde beschäftigt habe und von unserem Tierarzt auch irgendwann eine Liste mit giftigen Blumen und Pflanzen bekommen hatte. Ich arbeitete mich nach und nach immer tiefer in dieses Thema ein und war wirklich erschrocken, wie viele giftige Dinge es für Hunde gibt.

Mittlerweile bin ich sehr froh, die Gefahren zu kennen und könnte entsprechend schnell reagieren, da ich gewisse Dinge als giftig einschätzen kann und dem Tierarzt genau Auskunft geben könnte, wenn etwas giftiges aufgenommen wurde, sofern man mitbekommt, was denn gefressen wurde. Es gibt ja auch leider genug Situationen, wo man es leider nicht mitbekommt.

Es gibt gerade bei den Lebensmittel einige Dinge, die mit entsprechender Dosis toxisch sein können. Trotzdem gibt es leider Hundehalter, die diese Dinge füttern, weil sie denken, dass ihre Dosierung keine Probleme bereiten würde. Dieses Risiko sollte lieber nicht eingegangen werden, denn jeder Hund reagiert anders auf gewisse Stoffe und Dinge und man riskiert sehr schnell das Leben seines Hundes.

Damit auch ihr einen umfassenden Überblick über die, für unsere Hunde, giftigen Dinge bekommt, habe ich euch hier eine ausführliche Liste zusammengefasst, aber ich vermute mal, dass euch die meisten Dinge ohnehin schonbekannt sein dürften.

Giftige Lebensmittel – Ein Überblick

Alkohol

Sämtliche Getränke in denen Alkohol enthalten sind, sind für unsere Hunde giftig, da sie den Giftstoff Ethanol beinhalten. Dieser kann von unseren Hunden nur im Körper abgebaut werden und bleibt somit sehr lange im Hundekörper. Macht euch bitte immer bewusst, dass bereits sehr wenig Alkohol ausreicht um einen Hund zu töten. Außerdem enthalten u.a. alle Biersorten (auch alkoholfreies Bier) den gefährlichen Hopfen, welcher für Hunde ebenso toxisch ist. Eine Alkoholvergiftung beim Hund erkennt ihr an der Atemnot, Erbrechen, starken Krampfanfällen und Gleichgewichtsstörungen.

Avocados

Avocados bieten gleich zwei Gefahrenquellen für unsere Hunde, denn wenn der Kern heruntergeschluckt wird, besteht umgehende Erstickungsgefahr für den Hund. Außerdem ist das Fruchtfleisch der Avocado für unsere Hunde ungeniessbar und viel zu bitter und sie beinhalten den gefährlichen Stoff Persin, welcher den Herzmuskel des Hundes stark schwächen kann. Eine Vergiftung werdet ihr u.a. an Atemnot, Herzrasen, Durchfall und Erbrechen erkennen können.

Tomaten

Zu den giftigen Lebensmitteln gehören auch die Nachtschattengewächse wie z.B. Tomaten. Tomaten enthalten Solanin, welches schwer toxisch sein kann. Es wird zwar gesagt, dass man reife Tomaten problemlos füttern könnte, aber viele Tierärzte raten hiervon ab. Hat euer Hund doch eine Tomate gefressen, könnt ihr eine mögliche Vergiftung u.a. daran erkennen, dass der Hund viel Durchfall hat, sich häufig erbricht und eine Störung der Schleimhaut auftritt.

Kaffee

Kaffee kann sehr gefährlich für unsere Hunde sein, wenn sie davon etwas zu sich nehmen. Hier reichen kleine Mengen schon aus, da Kaffee den Giftstoff Theobromin enthält und für Hunde schwer toxisch ist. Eine Vergiftung könnt ihr u.a. an Herz-Kreislaufversagen, Atembeschwerden, Herzrasen, Krämpfe, Durchfall und Erbrechen erkennen. Bitte haltet in so einem Fall umgehend Rücksprache mit eurem Tierarzt, da einige der Meinung sind, dass man in so einem Fall eine Kohletablette als Erste-Hilfe-Maßnahme geben kann, aber bitte bespricht dies immer zuerst mit eurem Tierarzt.

Knoblauch

Der Knoblauch gehört zu den Lauchgewächsen und beinhaltet sehr viele Schwefelstoffe, welche die roten Blutkörperchen angreifen, was eine sehr gefährliche Blutarmut zur Folge haben kann. Wenn euer Hund doch Knoblauch gefressen hat, erkennt ihr eine mögliche Vergiftung u.a. durch Durchfall, Erbrechen und Gelbsucht. Außerdem könnte es sein, dass der Hund Wasser und Futter ablehnt.

Macadamia Nüsse

Diese Nüsse haben einen extrem hohen Fettgehalt und somit gesundheitsschädlich für unsere Hunde. Außerdem können sie von einem Pilz befallen sein, welcher für die Hunde schwer toxisch ist. Eine Vergiftung könnt ihr u.a. an Schwächeanfällen, Lähmungserscheinungen und starkem Fieber erkennen.

Muskatnuss

Das beliebte Gewürz ist für Hunde sehr gefährlich, denn es enthält die Giftstoffe Safrol, Elemicin und Myristicin. Das sind sogenannte Halluzinogene, welche das Bewusstsein stark verändern kann, da sie zu Rauschzuständen führen können. Eine Vergiftung erkennt ihr u.a. an einer Bewusstseinsstörung, Gleichgewichtsstörungen, Muskelkrämpfen, Fieber, Atemnot, Herzrasen.

Obstkerne

Man sollte aufpassen, dass der Hund niemals Obstkerne frisst, da diese je nach Sorte, diverse Giftstoffe beinhalten können. Am häufigsten ist der Giftstoff Cyanid, welches nach der Aufnahme im Magen-Darm-Trakt zur toxischen Blausäure umgewandelt wird. Zudem können Obstkerne den Magen-Darm-Trakt des Hundes verletzten und beschädigen. Wenn euer Hund Obstkerne gefressen hat, könnt ihr eine mögliche Vergiftung u.a. an Durchfall, Atemnot, Fieber, Erbrechen und an starken Krämpfen erkennen.

Weintrauben

Sie sind mit ihrem Giftstoff Oxalsäure sehr gefährlich für unsere Hunde und sollten auf jeden Fall vermieden werden, da er zu tödlichem Nierenversagen führen kann. Eine Vergiftung wäre u.a. an Erbrechen, Durchfall, Magenkrämpfen und sehr viel Müdigkeit zu erkennen.

Schokolade

Schokolade zählt zu den toxischen Lebensmitteln und man sagt, je höher der Kakaoanteil ist, desto gefährlicher ist es für den Hund, denn im Kakao steckt der Giftstoff Theobromin. Eine Vergiftung könnt ihr u.a. an Herz-Kreislaufversagen, Atembeschwerden, Herzrasen, Krämpfe, Durchfall und Erbrechen erkennen. Wenn der Hund Schokolade gefressen hat, kontaktiert bitte umgehend einen Tierarzt, der kann euch sagen, wie gefährlich die Menge für den Hundes sein kann, was er am Gewicht des Hundes im ersten Moment festmacht. Einige Ärzte raten auch dazu, direkt nach der Aufnahme von Schokolade Kohletabletten zu füttern, aber bitte erst nach Rücksprache mit dem Tierarzt.

Auberginen

Zu den giftigen Lebensmitteln gehören auch die Nachtschattengewächse wie z.B. Auberginen, denn sie enthalten Solanin, welches schwer toxisch sein kann. Hat euer Hund doch eine Aubergine gefressen, könnt ihr eine mögliche Vergiftung u.a. daran erkennen, dass der Hund viel Durchfall hat, sich häufig erbricht und eine Störung der Schleimhaut auftritt.

Schwarzer Tee

Auch wenn es beim Schwarzen Tee, für eine mögliche Vergiftung, eine sehr große Menge benötigt, so wollte ich es trotzdem erwähnen. Schwarzer Tee enthält die Giftstoffe Coffein und Theophyllin, welche schwer toxisch sein können, vorausgesetzt die Dosis des Tees war zu hoch. Eine Vergiftung erkennt ihr u.a. an Durchfall, Herzrasen, Kreislaufstörungen, Atemnot und Erbrechen.

Rosinen

Rosinen sind mit dem Giftstoff Oxalsäure sehr gefährlich für unsere Hunde und sollten auf jeden Fall vermieden werden, da er zu tödlichem Nierenversagen führen kann. Eine Vergiftung wäre u.a. an Erbrechen, Durchfall, Magenkrämpfen und sehr viel Müdigkeit zu erkennen.

Xylit, auch Birkenzucker genannt

Dieser Zuckeraustauschstoff kann sehr gefährlich für unsere Hunde sein, da diese den Blutzuckerspiegel extrem schnell abfallen lassen und somit die Leber schädigen können. Hierfür reichen schon kleinste Mengen.

Zwiebeln

Zwiebeln gehören zu den Lauchgewächsen und beinhalten sehr viele Schwefelstoffe, welche die roten Blutkörperchen angreifen, was eine sehr gefährliche Blutarmut zur Folge haben kann. Wenn euer Hund doch Zwiebeln gefressen hat, erkennt ihr eine mögliche Vergiftung u.a. durch Durchfall, Erbrechen und Gelbsucht. Außerdem könnte es sein, dass der Hund Wasser und Futter ablehnt.

Giftige Pflanzen – Ein Überblick

Folgende Pflanzen können für unsere Hunde sehr gefährlich sein, da sie zu den “für Hunde giftige Pflanzen” zählen. Hier reicht es schon aus, wenn der Hund nur dran knabbert, darum stellt diese immer in weite Ferne für den Hund und auch draußen beim Gassi gehen, solltet ihr darauf achten, dass euer Hund keine Pflanzen anknabbert.

Giftige Wohnungspflanzen

Tulpen, Narzissen, Krokusse, Oleander, Philodendron, Hyazinthe, Ficus, Croton, Zimmerfarn, Azalee, Alpenveilchen, Weihnachsstern.

Giftige Gartenpflanzen/Parkpflanzen

Krokus, Tulpe, Hyazinthe, Narzisse, Primel, Blaustern, Schlüsselblume, Eibe, Goldregen, Glyzinie, Holunder, Flieder, Engelstrompete, Oleander, Efeu, Eberesche, Stechpalme

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.