📚 Hundeerziehung und Nützliches

Warum frieren, wenn es Hundemäntel gibt?

Hundemantel? Muss das wirklich sein, der Hund hat doch Fell?

„Oh, der arme kleine Hund, friert der so schnell, oder warum trägt er eine Jacke?“ Ein Satz, den ich persönlich schon öfters gehört und auch gelesen habe. Noch immer ist die Meinung zu Bekleidung beim Hund sehr umstritten, was ich sehr schade finde. Aber ein Blick in die Tierfachmärkte, zeigt, der Trend zum befürworten dieser Kleidung wächst und wird größer, und dabei handelt es sich glücklicherweise nicht um komische Hundekostümchen, sondern um wirklich funktionale Hundemäntel und Regenjacken.

Bei der Frage, ob Bekleidung für Hunde wirklich sinnvoll ist, hat jeder seine ganz eigene Meinung und das ist gut so, denn nicht jeder Hund braucht einen Mantel oder eine Regenjacke. Grundsätzlich, möchte ich betonen, dass ich dagegen bin, die Hunde für Fotos etc. in bunte Kostüme zu stecken, aber wenn der Hund aus bestimmten Gründen, für draußen eine Jacke oder Mantel benötigt, dann finde ich es gut, wenn man sich dafür entscheidet, da dies eine große Hilfe für den geliebten Vierbeiner sein kann. Man sollte sich dann nicht reinreden lassen und einfach das machen, was für seinen Hund das beste ist, denn niemand kennt den eigenen Hund besser als man selbst.

Hier kann man gut sehen, dass der Mantel am Po zu kurz ist.

Welcher Mantel soll es denn nun sein?

Es gibt viele verschiedene Mäntel und Jacken, fangen wir doch mal bei der Regenjacke bzw. der Outdoorjacke für den Hund an. Was nach einem übertriebenen Modetrend klingt, kann für Hunde, die keinen Regen mögen wirklich eine große Hilfe sein. Außerdem kann er bei kranken Hunden eine Hilfe sein, da z.B. ein Hund mit Arthrose Probleme mit der Feuchtigkeit haben kann. Mit einem Regenmantel kann vermieden werden, dass die Nässe in die Knochen zieht. Es gibt Regenjacken und Outdoorjacken, die aus sehr dünnen Materialien bestehen, die von innen mit einem leichten Netzmaterial gefüttert sind und auch welche aus Shellstoffen. Beide Jacken sind logischerweise Wasserdicht und schützen in einer leichten Form vor kaltem Wind.

Dann gibt es auch die Hundehalter, die ihrem Hund gerne im Herbst einen Pulli anziehen, welcher kuschelig weich gefüttert ist und vor frieren schützt, aber jedoch nicht vor Nässe und Regen, hier müsste dann wieder eine leicht gefütterte Outdoorjacke gewählt werden.

Und dann wäre da noch der Klassiker unter den Hundejacken, dem Wintermantel. Es gibt sie aus Fleece, aus Polyester, aus Shellstoffen und noch so viel mehr. Die Fütterungsmaterialien sind mal aus Watte, mal aus Fleece und sogar auch aus Daunen. Geachtet werden muss auf den Schutz vor Regen, denn ein Mantel nicht vor Regen schützt, ist im Winter unbrauchbar. Der Mantel sollte den Hund komplett bedecken und wärmen. Es gibt Mäntel die haben einen Brustlatz, die Brust wird also schön gewärmt und kann nicht auskühlen. Es ist wichtig, dass auch der Bauch durchgehend bedeckt ist und am Körperende erst abschließt.

Der Mantel hat die perfekte Länge, einen Brustlatz und wärmt den Bauch.

Hundejacken – Wir können einfach nicht ohne sie

Reva war von klein auf an, ein totaler Jackenhund. Sie kam im Winter zu uns, als Welpe fehlte ihr also Fell, welches sie hätte wärmen können, also bekam sie den alten Wintermantel meiner verstorbenen Hündin und somit begann ihre große Jackenliebe. Sie lässt sich gerne von kuscheligen Pullis an kalten Tagen, sogar auch zuhause wärmen und weigert sich oft diese wieder auszuziehen, aber ich kann verstehen, wer zieht an einem kalten Tag auch gerne seinen warmen kuscheligen Pulli aus um dann ohne etwas dazustehen und zu frieren? Reva hat zwar viel Fell, aber keine Unterwolle und daher liebt sie Pullis und Mäntel einfach.

Reva hasst den Regen. Wenn es beim Gassi gehen plötzlich regnet, stemmt sie die Krallen in den Asphalt und weigert sich beharrlich weiterzugehen. Also geht Reva nur mit einer Regenjacke ihre Geschäfte erledigen. Hierfür nutze ich lange Shoftshellprodukte genutzt, mittlerweile haben wir einen Mantel aus einem anderen Shellstoff und dieser ist ungefiltert. Diesen tragen wir nur im Frühjahr oder Sommer und im Herbst, wenn es noch nicht zu kalt ist.

Natürlich haben wir auch diverse Mäntel, einige für den Übergang von warm zu kalt, welche nur dünn gefüttert sind und auch ganz dicke Wintermäntel, welche selbst ich gerne anziehen würde, so warm halten sie. Aber ich ziehe Reva diese Kleidung nur an, weil es bei ihr sinnvoll und von nutzen ist, würde sie das nicht benötigen, gäbe es bei uns keine Hundebekleidung.

2 Kommentare

  • Steffi

    Ich habe auch schonmal überlegt, ob ich Boerne bei Regen lieber eine Regenjacke anziehe, aber bislang dann doch noch nicht umgesetzt. Denn er findet Regen ganz furchtbar und sucht sich immer einen trockenen Unterstand. Einen dicken Wintermantel dagegen wird er glaube ich nicht brauchen. Er hat nämlich ordentlich Unterwolle und zeigt bei unseren milden Wintern auch keine Anzeichen dafür, dass ihm kalt wäre.
    Man muss immer schauen, was für seinen Hund am besten ist und ich finde es sehr gut, dass es inzwischen so viele Möglichkeiten gibt, passende Hundebekleidung zu finden.

    Liebe Grüße
    Steffi

    • admin

      Liebe Steffi,
      schön das du deine Erfahrung hierzu schreibst. Ich finde auch, dass es jeder für sich selbst entscheiden sollte. Die einen brauchen halt eine Jacke und die anderen eben nicht. Reva hat z.B. einen recht nackigen Bauch und friert super schnell.Mir war es total wichtig, mal die Unterschiede in den Modellen und Materialien zu zeigen. LG Jessica

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.